Menü

A1-Zertifikat für herausragende Französischkenntnisse

Im Rahmen des Französischunterrichts haben vergangene Woche Mara, Rodrigo, Christopher und Chiara aus der Klasse von Lehrerin Pauline Tolon an der Obermayr Europa-Schule ihre A1-Zertifikate erhalten.

Eduaktuell 12 Monaten vor 0 12

Im Rahmen des Französischunterrichts haben vergangene Woche Mara, Rodrigo, Christopher und Chiara aus der Klasse von Lehrerin Pauline Tolon an der Obermayr Europa-Schule ihre A1-Zertifikate erhalten. Mit der international anerkannten Auszeichnung bestätigt das Institut français d’Allemagne den vier Schülerinnen und Schülern ein Grundmaß an kommunikativen Fähigkeiten. Das sogenannte DELF-Zertifikat belegt, dass sich die Schülerinnen und Schüler, mit einfachen Mitteln verständigen können, und beispielsweise auf die Frage nach ihren Namen oder ihrer Wohandresse flüssig antworten können.

„Die Niveaustufen A1, A2, B2 … dienen für Außenstehende dazu, das Sprachniveau besser einschätzen zu können. Europaweit gibt es einheitliche Definitionen, an denen sich Arbeitnehmer, Arbeitgeber und Praktikanten orientieren können.“ – Pauline Tolon

In einer offenen Fragerunde vor der Klasse erzählten die vier Schüler, dass sie die Prüfung für das Zertifikat ohne Vorbereitung abgelegt hätten. Trotzdem empfiehlt es sich, sich in einem gewissen Rahmen vorzubereiten. Frau Tolon erklärte, dass das im regulären Französischunterricht Gelernte für die Prüfung zum A1- und A2-Zertifikat ausreichend sei. Dass es weniger darum gehe, grammatikalisch richtig zu liegen. Ziel ist es, die Kommunikationsfähigkeit zu überprüfen. Die Schülerinnen und Schüler sollen zeigen, dass sie sich verständigen können. Auch im schriftlichen wird, anders als in der Schule, weniger Wert auf Rechtschreibung und Grammatik gelegt, – solange der Text verständlich ist. Die Prüfer legen vor allem Wert auf mündliche Kommunikation und Hörverstehen.

„DELF-Zertifikat dient als offizieller Nachweis über die Sprachkenntnisse und kann später im Berufsleben von großem Nutzen sein. Es besitzt weltweite Gültigkeit und wird durch das Bestehen der entsprechenden Prüfungen erlangt.“ – Pauline Tolon

Die steigende Beliebtheit der Französischprüfungen am Institut Français ist offensichtlich, da sich bereits jetzt einige Schülerinnen und Schüler dazu entschlossen haben, das A2-Niveau anzustreben. Die Prüfungen dienen nicht nur als individuelle Herausforderung, sondern haben auch einen praktischen Nutzen für zukünftige Studien- oder Berufspläne, wie ein Schüler erklärte.

Die Kosten für die Prüfungen seien sehr moderat. Je nach Niveau lägen diese zwischen 20 und 60 Euro. Die Investition in ein solches Zertifikat wird von vielen als lohnenswert angesehen, da es nicht nur als Nachweis der Sprachkenntnisse dient, sondern auch die Chancen auf ein Auslandsjahr oder berufliche Möglichkeiten in französischsprachigen Ländern steigert.

„Ich habe das Zertifikat abgelegt, weil ich möglicherweise in Zukunft in Frankreich studieren möchte und etwas mit Wirtschaft machen will. Ich mag die Sprache.“ – Schüler

Die Zertifikatsvergabe an der Obermayr Europa-Schule zeigt nicht nur das Engagement der Schülerinnen und Schüler, sondern auch das hohe Niveau des Französischunterrichts an dieser Schule. Die Französischlehrerin betonte die Bedeutung der Prüfungen und erklärte, dass die Schülerinnen und Schüler das A1-Zertifikat mit dem im Unterricht erworbenen Wissen erfolgreich bestanden haben. Sie freut sich über das Interesse und die Motivation der Schüler, die Französisch als eine wertvolle Sprache für ihre persönliche und berufliche Zukunft erkennen.

A1-Zertifikatsvergabe

Image 1 of 5

Geschrieben von

Die Redaktion bringt Ihnen Beiträge zu verschiedenen Themen rund um die Aus- und Weiterbildung in Europa. Dazu gehören Berichte über Studien und Projekte, Rezensionen zu aktuellen Publikationen sowie Sammlungen von interessanten Links zu den einzelnen Themen und Rubriken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert